Berliner Meisterschaften Männer 2013

Die ersten Kämpfe für die Berliner-Männermeisterschaft im Sportpark-Neukölln begannen gleich mit 2 negativen Überraschungen.
„Zecke“ Ahmad Hamoud`s Gegner von Eintracht Berlin, konnte wegen Krankheit nicht antreten und Mamaa Diallo hatte 2.3 kg Übergewicht.
Das war nicht zu schaffen in der vorgeschriebenen Wiegezeit.
Selbst der Versuch nützte nichts, es blieb noch fast 1 Kg zu viel.
Also nur Einlagekampf, die weitere Meisterschaftsbeteiligung war weg.
Ich war stinksauer!
Aber der Gegner Makosch von Olympia und sein Trainer nahm den Kampf an.
Den ersten Kampf im Gesundbrunnen- Turnier verlor Ma vorzeitig.
Also stand mindestens die Rehabilitierung an.
Gott sei Dank konnte Mamaa den Kampf einstimmig als Sieger verlassen.

Für „Zecke“ wäre nach 2 1/2 Jahren Ringpause, ein „Aufgalopp“ ein besserer Einstieg gewesen.

Jos Attanjaoui hatte im Halbschwergewicht Rabih Remo von Eintracht Berlin als Gegner.
In der Auslosung eigentlich ein leichterer Konfrontant.
Aber das stellte sich im Kampf nicht so deutlich heraus.
Der Bursche war ein komplexer Halbschwergewichtler mit entsprechender
Schlagkraft und Kampferfahrung.
Nur die 4 fache Zahl an Kämpfen machten den klaren Vorteil für Jos in diesem Gefecht aus.
An dem eindeutigen Punktsieg war dabei nicht zu zweifeln.

Halbfinale

Die längste Meisterschaftsrunde seit Jahren.
Ahmad „Zecke“ bekam es mit dem NSF`ler Magomed Zultigiov, einem hart schlagenden Tschetschenen mit 15 Kämpfen, 13 Siegen fast alle Vorzeitig gewonnen zu tun, im Weltergewicht bis 69 Kg.
Zecke zog sich hervorragend aus dem Gefecht, der Unbekannte aus Reinickendorf, den die Neuköllner bestimmt so nicht auf ihrer Rechnung hatten. Erst die Bekanntgabe über den „Deutschen Meistertitel“ bei den Kadetten brachten selbst die Verantwortlichen in ein Verständnis über die technische und kämpferische Leistung ins Bewusstsein.
Leider war aber die Schlagstärke in wenigen Momenten des Gefechts ausschlaggebend für das Urteil.
Punktsieger M.Zultigiov NSF.

Jos hatte es mit dem von Damir besiegten Emre Yasar Olympia 75 zu tun. Dieser Kampf war nach dem Ringsprecher von Neukölln der Höhepunkt des Abends, was auch fast alle Zuschauer akzeptierten.
Das tat trotzdem am einstimmigen Punktsieg von Jos keinen Abstrich.
Es wurde leider so nur ein Finalist für den BCR03.
Im zweiten Finalkampf wurde der schon fest gehandelte Jammy Kumande Hertha BSC von Kevin Debrah BEB nach Punkten besiegt.

Finale

Im 9. Kampf der Finalrunde kam es im Halbschwergewicht zu der Begegnung, Attanjaoui BCR03 gegen den Überraschungssieger Kevin Debrah BEB.
K.Debrah hatte immerhin über 54 Kämpfe absolviert, also kein „Anfänger“ wie sich im Kampf zeigte.
Erstaunlich ist trotzdem wie sich Jos auf seine Gegner im Kampf einstellt.
An dem Urteil gab es wieder nach Ringsprecher belobigend ein fast einstimmiges Urteil von 4-1 für Jos.
Mit dieser Kampfrichterin die gegen Ihn gestimmt hat, habe ich nach der Veranstaltung noch sprechen können.
Eine Frechheit, die sich übrigens immer wenn sie am Ring sitzt gegen uns entscheidet.
Es waren für mich und meine Frau die besten Meisterschaften seit mindestens 10 Jahren.
Leider haben das nur wenige aus unserem Verein begriffen, die eigenen Leute lautstark zu unterstützen!

N.G.